Der Weg zum Erfolg

Der Weg zum Erfolg im Beruf und privat

Finde, was Du liebst!

Im Jahr 2005 hielt Apple-Gründer Steve Jobs vor Absolventen der Standford Universität eine sehr
persönliche Rede. Er sprach dabei über den Weg zum Erfolg und zu Zufriedenheit. Er gab den Absolventen folgende häufig zitierte Worte mit auf den Weg:

„Ich bin überzeugt, dass meine Liebe zu meiner Arbeit mein einziger Antrieb war. Man muss finden, was man liebt – das gilt für die Arbeit wie für’s Privatleben. Ihre Arbeit wird einen großen Teil Ihres Lebens einnehmen. Und die einzige Möglichkeit, Zufriedenheit zu erlangen, besteht darin, das zu tun, was man selbst für großartige Arbeit hält. Und der einzige Weg, großartige Arbeit zu leisten, besteht darin zu lieben, was man tut. Haben Sie das noch nicht gefunden, dann suchen Sie weiter, lassen Sie nicht locker. Wie bei allen Herzensangelegenheiten werden Sie wissen, wenn Sie das Richtige gefunden haben. Und wie jede gute Beziehung wird auch diese im Laufe der Jahre immer besser. Suchen Sie weiter. Finden Sie sich nicht mit weniger ab.“

Zwei große Entscheidungen im Leben

Neben den unzähligen mehr oder weniger bedeutsamen Entscheidungen, die wir jeden Tag treffen, gibt es zwei große Entscheidungen, die unser gesamtes Leben prägen. Die Entscheidung für den Lebenspartner und die Entscheidung für den Beruf.

Findet man für sich einen Beruf, den man nicht nur ausüben, sondern auch lieben kann, so wird man mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit nicht nur viel Zufriedenheit erzielen, sondern auch den Weg zum Erfolg ebnen. Davon sind wir, die privaten Studien- und Berufsberater von Freigang: zum Erfolg, fest überzeugt.

Steve Jobs war erfolgreich. Er hat seine Arbeit nicht nur geliebt, sondern es zudem zu Ruhm und Reichtum gebracht. Erfolg ist manchmal sogar volkswirtschaftlich relevant und in der Öffentlichkeit sichtbar, so wie im Fall von Steve Jobs. Erfolg ist meist aber persönlich und recht privat.

Liebe zum Beruf ist ein Weg zum Erfolg.

Was ist Erfolg?

Die Mühe lohnt sich.

Laut dem Duden ist Erfolg das positive Ergebnis einer Bemühung. Man unternimmt eine Mühe und erzielt dadurch ein Ergebnis, das einen zufrieden stellt.

Beispiel: Ein behütetes junges Mädchen, das bei uns einen Tag in der Studien- und Berufsberatung durchlaufen hat, überwindet ihre Ängste und wagt nach dem Abitur den Sprung ins Ausland, um fernab von zuhause ein Jahr auf einer abgelegenen Farm in Australien zu arbeiten. Nach drei langen Monaten hat sie ihr Heimweh bezwungen und fängt an, die Zeit in der Ferne zu genießen. Ein Jahr später kehrt sie stolz und voller neuer Eindrücke nach Hause zurück.

Die junge Frau wusste vorher nicht, wie das Jahr sich entwickeln würde. Sie wusste nicht, ob sie würde leiden müssen. Aber sie hat die Angst vor dem Leid und auch das Leid selbst überwunden. Sie hat sich angestrengt, sich bemüht und eine Hürde übersprungen. Es hat sich etwas Gutes daraus entwickelt. Sie ist persönlich gewachsen. Das ist Erfolg.

Auf dem Weg zum Erfolg gibt es immer wieder Hürden, die wir mühsam nehmen müssen, um uns weiter zu entwickeln und voran schreiten zu können. Manche liegen in der Persönlichkeit begründet, wie z.B. ein zurückhaltendes Wesen oder die Angst vor Veränderungen, andere sind einfach nur alte Glaubenssätze oder Angewohnheiten, die uns bei der Weiterentwicklung unserer Person im Wege stehen. Sind wir uns dieser Hindernisse nicht bewusst, wirken sie wie innere Widerstände oder Blockaden. Haben wir sie identifiziert, ist der erste Schritt zur Überwindung getan.

Sich zu bemühen, ist ein Weg zum Erfolg.

Ziel Erreicht

Erfolg ist auch das Eintreten einer beabsichtigten und erstrebten Wirkung, sagt der Duden. Ich stecke mir ein Ziel, strebe es an und erreiche es.

Ein junger Mann aus meiner Familie wollte gern Arzt werden, mit seine Abiturnote schaffte er den Numerus Clausus nicht. Er gab seinen Berufswunsch nicht auf, begann zunächst ein Studium der Biologie in der Schweiz, reiste ein paar Monate durch die Welt und absolvierte dann eine Ausbildung zum Krankenpfleger, um den Arztberuf näher kennenzulernen und sich vorzubereiten. Am Ende wurden Geduld und Mühen belohnt, er erhielt den ersehnten Studienplatz in Deutschland.

Der junge Mann hatte ein Ziel, das zunächst nicht erreichbar war. Er hat alternative Wege gesucht und ist sie gegangen. Ohne zu wissen, wie lange es dauern würde. Er ist seinem Ziel ausdauernd und beharrlich gefolgt. Am Ende kam er dort an, wo er hin wollte. Auch das ist Erfolg.

Beharrlich sein Ziel zu verfolgen, ist ein Weg zum Erfolg.

Der Mensch braucht Ziele!

Ziele haben eine entscheidende Bedeutung im Leben. Sie motivieren uns, aktiv zu werden, uns weiter zu entwickeln und Erfolgserlebnisse zu sammeln. Damit tragen sie wesentlich zu unserer Zufriedenheit und zu unserem Glück bei.

Wichtig ist hierbei, dass man sich Ziele steckt, die auch erreichbar sind. Diesen Schluss ziehen die italienischen Ökonomen Bertoni und Corazzini aus einer Studie zum Thema Lebenszufriedenheit. Setzen wir uns zu hohe Erwartungen, erzeugt das unweigerlich Unzufriedenheit und Frustration, wenn wir sie nicht erfüllen können.

Glückseffekte!

Glück motiviert.

Der Arzt und Philosoph Albert Schweitzer hat einmal geäußert: „Glück ist der Schlüssel zum Erfolg. Wenn ich etwas tue, das ich gerne tue, so werde ich auch erfolgreich sein.“

Diese These hat sich bei vielen Menschen bewahrheitet: Bei der heute weltweit berühmten Joanne K. Rowling, der Schriftstellerin und Erfinderin von Harry Potter. Bei der amerikanischen Fußballtrainerin unserer Tochter Laura, die mit ihrer Mannschaft das National Championship gewonnen hat und sich damit im Collage-Fußball einen Namen gemacht hat. Und das trifft auch zu auf die bei ihren Schülern beliebte, ansonsten unbekannte Englischlehrerin mit dem Faible für Michael Jackson, die alle Schüler mit ihrer Begeisterung für die englische Sprache und die Texte von Michael Jackson Songs angesteckt hat. Englisch Lernen machte auf einmal Spaß, so berichtete eine Zuhörerin und ehemalige Schülerin vor kurzem im Radio. Und natürlich trifft das auch auf den anfangs zitierten Steve Jobs zu.

Mir persönlich geht es so: wann immer ich in meinem Leben Menschen getroffen habe, die ihren Beruf lieben, hat mich das begeistert und motiviert. Begeistert für ihre Sache und motiviert, es ihnen gleich zu tun.

Glück ist ein Weg zum Erfolg.

Glück steigert die Leistungsfähigkeit.

Den positiven Effekt von Glück auf Erfolg kann man sogar messen. Der amerikanische
Glücksforscher Shawn Achor hat in Studien dargelegt, dass sich die Leistungsfähigkeit unseres Gehirns um 31 Prozent erhöht, wenn es sich in einem positiven Zustand befindet. Sind wir glücklich und zufrieden, steigen unsere Intelligenz, Kreativität und unser Energielevel signifikant an.

Das funktioniert auch anders herum. Nicht nur macht es mich glücklich, wenn ich etwas tue, das ich gern tue. Es macht mich auch glücklich, wenn ich das Gute in dem sehe, was ich tue. Shawn Achor rät daher ganz allgemein, den Blick täglich auf die guten Dinge im Leben zu richten, was sich dann auf unser Wohlbefinden und somit auch auf unsere Leistung auswirkt.

Erfolg ganz persönlich

Persönliche Erfolgsgeschichten sind so einzigartig wie der Mensch selbst. Man kann auf unzähligen Wegen zum Erfolg kommen und Erfolg kann unzählige Formen annehmen. Für den einen ist Erfolg ein angesehener Job mit vielen Mitarbeitern und einem hohen Verdienst. Ein Anderer betrachtet es als Erfolg, wenn er sich immer wieder persönlich weiterentwickeln kann, der Verdienst spielt nur eine untergeordnete Rolle. Wieder andere finden Erfüllung darin, bedürftigen Menschen zu helfen, das macht sie glücklich.

Jeder Mensch hat seine eigene Vorstellung von einem guten und erfolgreichen Leben. Nach unseren Erfahrungen ist es entscheidend, dass es wirklich die eigene Vorstellung ist, die man verfolgt.

Es hilft niemandem weiter, wenn er der Vision oder der Idee eines Anderen nachgeht. Das bringt weder Erfolg noch Glück. Im Gegenteil, das ist ein ziemlich sicherer Weg ins eigene Unglück.

Gehe deinen eigenen Weg zum Erfolg.

Wer seinen eigenen Weg geht, kann von niemandem überholt werden,  hat der Schauspieler Marion Brando einmal gesagt.

Auf den Punkt gebracht

  1. Finde heraus, was du liebend gern tust und mache daraus einen Beruf
  2. Setze dir Ziele, die dich einerseits herausfordern, die du andererseits aber auch erreichen kannst.
  3. Mach dich auf den Weg, diese Ziele zu erreichen. Dabei sei beharrlich und scheue nicht die Mühen, die jeder Weg zum Erfolg mit sich bringt.

Autorin: Ann Sascha Freigang

Die vorstehenden Informationen werden bereitgestellt von Freigang: zum Erfolg, einer professionellen Studienberatung und Berufsberatung für Abiturienten und Studenten. Die Inhalte beziehen sich überwiegend auf eigene Erfahrungen und Einschätzungen.